1241 Views |  Like

Bombay Bicycle Club + the Ramona Flowers, 18. Februar 2014, Postbahnhof, Berlin (Friedrichshain)

Da habe ich mich noch nicht so richtig dran gewöhnt. Ausverkaufte Konzerte sind in Berlin keine Seltenheit, sein Ticket kauf man deshalb besser schon Monate im Voraus. Zumindest wenn es um Bands wie Bombay Bicycle Club geht. Andererseits ist ein ausverkauftes Konzert in Berlin natürlich auch kein Grund, am Abend des Konzerts nicht zur Venue zu fahren.

Wie ein Junkie im Görlitzer Park

Am Postbahnhof angekommen scanne ich mit inzwischen geschultem Kennerblick die Umstehenden. Ein einsamer Kerl sucht Augenkontakt mit mir, ich nicke ihm zu, wir gehen aufeinander zu.

Er: „Ticket?“

Ich: „Wieviel?“

Er: „25.“

Ich: „15.“

Er: „20.“

Ich: „Deal.“

Der Kauf von Konzertkarten auf dem Schwarzmarkt ist für Musikfreaks in etwa so aufregend, wie der Drogenkauf des Junkies im Görlitzer Park. Nämlich gar nicht, abgesehen von der permanenten Überlegung ob man gerade übers Ohr gehauen wird oder ein gutes Geschäft macht. Ich rechne im Kopf dabei stets mit, für wieviel Bier es denn auf dem Konzert noch reichen wird. Ein schlechter Deal auf dem Schwarzmarkt kann leicht zu einem alkoholfreien Abend führen. Heute ist aber ein guter Tag. Ein Bier pro Band, dazu eines vorher. Spitzenmäßig.

 

Best Band name ever: the Ramona Flowers

Der Abend wird von the Ramona Flowers eröffnet, einer jungen Band aus England auf die ich mich schon den ganzen Tag gefreut habe. Vor ein paar Monaten bin ich auf die Truppe aufmerksam geworden, als ich bei Youtube Ausschnitte aus dem Film Scott Pilgrim gesucht habe, mit denen ich einen Freund von der Klasse dieses Films (Amazon

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Newsvine
  • Delicious
  • reddit
  • Tumblr
| iTunes)überzeugen kann. Dabei habe ich dann das Stück Lust and Lies (iTunes) entdeckt, das von einer Band stammt, die sich nach dem Love-Interest des Titelhelden des Films benannt hat. Um mit Ramona Flowers zusammen sein zu können, muss Scott Pilgrim zunächst gegen ihre sieben (!) teuflischen Ex-Lover antreten. Großartiger Film, basierend auf einen großartigen Comic, hinführend zum besten Bandnamen ever.

The Ramona Flowers spielen eingängigen Gitarrenpop, unterstützt von leichten Synthieklängen und Samples. Mit Lust and Lies haben sie einen echten Hit im Repertoire, die anderen Stücke machen zumindest neugierig auf das anstehende Debütalbum.

 

Bombay Bicycle Club spielen routiniert und eingängig

Bombay Bicycle Club haben die Hürde des ersten Albums natürlich schon lange hinter sich. Gerade erschien mit so long, see you tomorrow (Amazon

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Newsvine
  • Delicious
  • reddit
  • Tumblr
| iTunes) das vierte Album der Londoner Band. Mich hat die Platte ehrlich gesagt noch nicht so richtig gepackt, in England reichte es aber immerhin für Platz #1 in den Albumcharts. Und ok, live kommen die neuen Stücke schon gut rüber, insbesondere auch weil sie hier deutlich härter interpretiert werden, als in ihrer Studioversion. Eine Rockband wird aus Bombay Bicycle Club aber trotzdem nicht mehr, daran lassen eingängige Passagen wie in den Highlights unter den neuen Stücken It’s allright now (iTunes) oder Carry me (iTunes) keinen Zweifel.

Und dennoch sind es dann vor allem die Hits der Vorgängeralben, die mich und den Rest des Publikums aus der Reserve locken. In erster Linie natürlich der Monsterhit Shuffle (iTunes) vom letzten Album (Amazon

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Newsvine
  • Delicious
  • reddit
  • Tumblr
| iTunesb). Es gibt Bands, die würden an so einem Hit zerbrechen. Der Bomby Bicycle Club gehört nicht dazu und doch müssen sie sich in ihm messen lassen. Einen Hit, der auch nur annähernd die Klasse von Shuffle erreicht fehlt auf dem neuen Album einfach, auch wenn unverkennbar ist, dass sich das Songwriting an ihm orientiert. Das andere große Highlight der Bandgeschichte fehlt natürlich auch nicht. Always like this (iTunes) war der Höhepunkt des Debütalbums I Had the Blues but I shook them loose (Amazon
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Pinterest
  • Newsvine
  • Delicious
  • reddit
  • Tumblr
| iTunes).
Wird bis heute gern in der Indiedisse gespielt, wird einfach nicht alt, das macht einen Hit aus.

Das Set gestaltet sich erwartungsgemäß ausgewogen zwischen alten und neuen Stücken, die Band, insbesondere ihr Frontmann sucht den stetigen Kontakt zum Publikum, dieses applaudiert brav und singt unablässig mit. Der Funke will aber einfach nicht überspringen. Zu routiniert wirkt das ganze Spektakel auf mich. Die vielen strahlenden Gesichter um mich herum machen allerdings den Eindruck, als sein ich der Einzige mit dieser Einschätzung. Macht ja nichts

 

Zu dem nicht überspringenden Funken passt es dann auch ganz gut, dass meinem Handy genau in dem Moment der Saft ausgeht, in dem the Ramona Flowers die Bühne betreten. Deshalb heute kein verwackeltes Konzertbild. Quizduell killed my Akkulaufzeit. Verdammt nochmal…